Ernen

Jost-Sigristen Haus

Das Wallis der Artistokraten

Gäste wie Einheimische stellen sich die traditionelle Kultur des Alpenkantons Wallis meistens als bäuerliche, sogar als "altertümlich" vor. Angesichts der seit jahrzehnten propagierten Klischees von schönen Sennerinnen, tüchtigen Heuern, kühn angelegten Wasserleitungen und lebhaften Kuhkämpfen verwundert dies nicht.

Das 1995 eingerichtete Museum im ersten Stockwerk des Jost-Sigristen-Hauses erlaubt einen lohnenden Blick in jene selten berücksichtigte Kultur des aristokratischen Wallis, dessen Vertreter während Jahrhunderten die Politik des Landes dirigierten. Am Beispiel einer hochrangigen Persönlichkeit des 18. Jahrhunderts, Jakob Valentin Sigristen (1733-1808), ist zu sehen, wie die Elite des Wallis wohnte und arbeitete.

Ein nobler Haushalt

Sigristens Karriere begann 1752. Er war Notar und während seines Lebens bekleidete er die wichtigsten politischen Ämter des Landes. Mit 19 Jahren war er Statthalter Meiers im Zenden Goms, dann Bannerherr des Zenden, Landessäckelmeister des Wallis und Landvogt in St.-Maurice. Beim Einmarsch der Franzosen im Jahre 1798 war er Landeshauptmann. Der neuen Regierung diente er als Staatsrat, später als Finanzminister.

Das 1581 erstellte und wenige Jahre später mit einem steinernen Anbau versehene Gebäude zählt zu den bedeutendsten Wohnhäusern von Ernen. Einen besonderen Wert erreicht es vor allem durch seine Innenausstattung: Als Sigristen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts hier wohnte, liess er die Räume im Stil seiner Zeit umgestalten. Besonders erwähnenswert sind die in Grisaille-Technik angefertigten Malereien auf der Kassettendecke der grossen Stube, des Amtszimmer Sigristens. Im anschliessenden Raum wird eine festliche Mahlzeit des 18. Jahrhunderts gezeigt, wobei Sigristen als eleganter Patrizier im seidenene Kleid das alte Gesellschaftssystem verkörpert. Das Thema Essen und Trinken führt über in den folgenden Raum, die Küche. Zu beachten ist etwa - im Gegensatz zu den damals sonst üblichen offenen Feuerstellen - der gemauerte Ofen der Küche.

In einem Anbau beim Ausgang des Hauses, dem ehemaligen Speicher, in welchem Lebensmittelvorräte gelagert wurden, wird das bäuerliche Wallis jener Zeit kurz vorgestellt. Die landwirtschaftlichen Daten und Techniken aus der Umgebung haben Gültigkeit für weite Teile des Wallis, die bis ins 20. Jahrhundert mehrheitlich auf Selbstversorgung ausgerichtet waren.

 

Praktische Informationen

Jost-Sigristen-Museum
3995 Ernen

Kontakt
Welcome Center
3995 Ernen
Tel. 027 971 15 62
Fax 027 971 35 78
tourismus@ernen.ch
www.ernen.ch

Leitung
Stiftung und Vereinigung
Heimatmuseum und
Kulturpflege Ernen
Ingrid Schmid Birri
Dorfera
3995 Ernen

Recommander cette adresse à un ami Télécharger cette page en PDF Imprimer le contenu de cette page
FR | DE
Rejoignez-nous sur Facebook
Vereinigung der Walliser Museen
Rue des Châteaux 14
CH-1950 Sion
Tel: +41 (0)27 606 46 76
Fax: +41 (0)27 606 46 74
Mobile: +41 (0)79 893 60 56
powered by /boomerang - design by Eddy Pelfini